Pflegekosten für eine 24 Stunden Betreuung

Die monatlichen Kosten für eine polnische Pflegekraft als Seniorenbetreuung sind von Ihrem Bedarf und Ihren Wünschen abhängig. Dabei ist eine 24-Stunden-Betreuung bzw. Haushaltshilfe ab etwa 2.000 € monatlich möglich. Bei mittleren Deutschkenntnissen und/oder höherem Pflegeaufwand können Sie mit monatlichen Pflegekosten ab 2.100 € rechnen.

 

Hinzu kommen Fahrtkosten zwischen 100 und 150 € für Hin- und Rückreise einer Pflegerin aus Polen.

 

Da die Pflegekräfte aus Polen Angestellte des osteuropäischen Entsendeunternehmens sind, zahlt dieses für die Betreuungskraft die Lohnsteuer, die Krankenkasse und alle weiteren Sozialversicherungsabgaben.  

 


Für unsere individuelle Beratung, die Vorauswahl geeigneter Betreuungshilfen, die Koordination mit dem polnischen Entsendeunternehmen, die Organisation der Anreise, die laufende Betreuung bei Fragen und Problemen sowie für die Organisation der erforderlichen Wechsel der Pflegekräfte während der gesamten Vertragslaufzeit  erlauben wir uns, Ihnen 650 € (inkl. ges. MwSt.) jährlich in Rechnung zu stellen.

Diese Vergütung wird erst fällig, wenn Sie tatsächlich eine Betreuungshilfe über uns vermittelt bekommen haben, also erst nach Vertragsabschluss mit dem osteuropäischen Dienstleistungsunternehmen.

 

Sollten Sie eine polnische Pflegekraft zur Kurzzeitpflege einsetzen wollen, erhalten Sie gesonderte Preise auf Anfrage. 

 


Fordern Sie unser unverbindliches Angebot an!

Damit wir Ihnen ein konkretes Angebot erstellen können, brauchen wir Informationen über Ihre Pflegesituation.

Dazu füllen Sie einfach unseren Fragebogen aus.

 

Gerne können wir Sie aber auch vorab persönlich beraten. Rufen Sie uns einfach an oder senden uns eine kurze Mail.

 


Finanzierung einer 24 Stunden-Betreuung

– verschiedene Möglichkeiten:

Polnische Pflegekräfte zur 24 Stunden-Betreuung sind in unserem Modell zwar völlig legal, können aber leider nicht direkt mit den deutschen Pflegekassen abgerechnet werden. Dennoch bestehen folgende Möglichkeiten, den Staat an der Finanzierung der häuslichen Pflege zu beteiligen.

  • Pflegegeld
  • Entlastungsbetrag
  • Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
  • Verhinderungspflege
  • Steuerliche Vergünstigungen

 


Pflegegeld

Für die häusliche Pflege durch einen pflegenden Angehörigen oder sog. „selbst beschaffte Pflegehilfen“ kann aber Pflegegeld beantragt werden, wenn der Pflegebedürftige mindestens Pflegegrad 2 bewilligt bekommen hat. Dieses kann zur Finanzierung der 24 Stunden Betreuung verwendet werden.

Höhe des monatlichen Pflegegeldes

Höhe des monatlichen Pflegegeldes nach Pflegegrad
Übersicht über die Höhe des monatlichen Pflegegeldes

Wer Pflegegeld bezieht, muss in den vorgeschriebenen Fristen auch die Pflegeberatung nach § 37 (3) SGB XI in Anspruch nehmen.

 

Während der Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege wird das Pflegegeld zur Hälfte weitergezahlt.

 

Zu den Definitionen der Pflegegrade siehe auch in unserem Pflege-ABC unter dem Stichwort „Pflegegrade“. Sollte noch kein Pflegegrad vorliegen, empfiehlt es sich, umgehend einen Pflege-Antrag bei der zuständigen Krankenkasse zu stellen. Denn die Leistungen können rückwirkend ab dem Zeitpunkt der Antragstellung gezahlt werden!

 


Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI

Jeder Pflegebedürftige hat bei häuslicher Pflege einen Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 €, um "Angebote zur Unterstützung im Alltag" (§ 45 SGB XI) zu nutzen. Dieser Betrag kann noch aufgestockt werden um bis zu 40 % des nicht ausgeschöpften Sachleistungsbudgets.

 

Aus diesen Mitteln kann beispielsweise eine stundenweise Entlastung der Betreuungskraft organisiert werden. Denkbar ist auch die Verwendung für Eigenanteile bei der Nutzung einer Tagespflege.

 


Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Zur Förderung der häuslichen Pflege werden Maßnahmen gefördert, die das Umfeld des Pflegebedürftigen pflegetechnisch verbessern oder erleichtern oder eine häusliche Pflege überhaupt erst ermöglichen. Bereits ab Pflegegrad 1 werden je Maßnahme (z. B. Trepppenlifter, barrierefreie Dusche) bis zu 4.000 € gefördert. 

 


Verhinderungspflege

Zur Entlastung pflegender Angehöriger gibt es Leistungen der Verhinderungspflege. In diesem Rahmen können bis zu 1.612 € im Jahr als Sachleistung, unabhängig von der Pflegestufe, beantragt werden. Dabei wird die Hälfte des Pflegegeldes weiter bezahlt.

 


Steuerliche Vergünstigungen

In vielen Fällen sind die Kosten für eine 24 Stunden Betreuung als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich absetzbar, und zwar 20 Prozent von bis zu 20.000 € im Jahr, höchstens also 4.000 € im Jahr.

 

Abhängig von den individuellen Gegebenheiten könnte auch eine Absetzbarkeit als außergewöhnliche Belastung in Frage kommen. Diese Möglichkeit bietet sich, wenn Pflegebedürftige durch ihre Kinder unterstützt werden müssen.

 

Ihre individuellen Möglichkeiten der steuerlichen Absetzbarkeit der Betreuungsleistungen lassen Sie am besten durch einen Steuerberater prüfen.

 


Fordern Sie unser unverbindliches Angebot an!

Es gibt also einige Möglichkeiten, Ihren effektiven Eigenanteil für die individuelle 24 Stunden Pflege in den eigenen vier Wänden deutlich zu senken. So können auch Sie Ihren Angehörigen den Traum vom Lebensabend zuhause erfüllen!

 

Lassen Sie sich von uns unverbindlich persönlich beraten. Rufen Sie uns einfach an oder senden uns eine kurze Mail.

 

Damit wir Ihnen ein konkretes Angebot erstellen können, füllen Sie bitte unseren Fragebogen aus.

 


Beispiele für Pflegekosten und Eigenanteil

bei einer häuslichen 24 Stunden Betreuung

Beispiele für Pflegekosten und Eigenanteil bei häuslicher 24 Stunden-Betreuung
Pflegekosten und Eigenanteil bei häuslicher 24h Betreuung

Die Beispiele gehen von einer 24 Stunden Betreuung durch einen unserer polnischen Kooperationspartner ohne zusätzlichen ambulanten Pflegedienst aus. Berücksichtigt wurden neben den monatlichen Betreuungskosten auch anteilige Vermittlungskosten sowie Fahrtkosten in Höhe von 100 € alle 2 Monate. Einberechnet ist die steuerliche Absetzbarkeit als haushaltsnahe Dienstleistung.

 

Darüber hinaus erhalten Sie 125 € Entlastungsbetrag. Zusätzliche finanzielle Erleichterungen über außergewöhnliche Belastungen oder Verhinderungspflege wären noch möglich.

 

Die tatsächlich entstehenden Betreuungskosten sind vom individuellen Pflegebedarf und den jeweiligen Wünschen abhängig. Insoweit sind die genannten Zahlen als Beispiele zur Veranschaulichung zu verstehen.

 


Die individuelle Alternative zum Pflegeheim

- auch unter finanziellen Aspekten interessant!

Denken Sie über die Unterbringung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen in einem Pflegeheim nach? Dann erkundigen Sie sich doch einfach mal, mit welchen Preisen und welchem Eigenanteil Sie dort rechnen müssten!

 

Im Pflegeheim zahlen Sie neben den Pflegesätzen und den Kosten für Unterkunft und Verpflegung zusätzlich Zuschüsse zu den Investitionskosten, ggf. einen Zuschlag für ein Einzelzimmer, manchmal auch Ausbildungsumlagen.

 

Zwar ist bei stationärer Versorgung auch die Beteiligung der Pflegekasse höher. Unter dem Strich aber können wir Ihnen eine interessante Alternative zum Pflegeheim bieten - nicht nur von den Lebensumständen und den Pflegebedingungen, sondern auch unter Kostenaspekten!  

 

Interessieren Sie sich dafür, wie viel ein Platz im Pflegeheim kostet und mit welchem Eigenanteil Sie rechnen müssen? Dann schauen Sie sich unsere Beispielrechnung "Alternative Pflegeheim" an.

 


Die individuelle Pflege zuhause ist bezahlbar -

lassen Sie sich unverbindlich beraten!

Rufen Sie uns einfach an oder senden uns eine kurze Mail.

 

Damit wir Ihnen ein konkretes Angebot erstellen können, füllen Sie am besten unseren Fragebogen aus.

 


Die individuelle Alternative zum Pflegeheim

- auch finanziell interessant!

Haben Sie sich schon einmal damit beschäftigt, mit welchen Pflegekosten Sie rechnen müssen, wenn Sie Ihren pflegebedürftigen Angehörigen in einem Senioren- oder Pflegeheim unterbringen? Und vor allem: Mit welchem Eigenanteil Sie rechnen müssen?

 

In einem Pflegeheim zahlen Sie üblicherweise folgende Kostenarten:

  • Pflegesätze
  • Kosten für Unterkunft
  • Kosten für Verpflegung
  • Zuschüsse zu den Investitionskosten
  • Zuschlag für ein Einzelzimmer, wenn Sie keine Unterbringung im Doppelzimmer wünschen
  • Ausbildungsumlagen

 


Kosten bei stationärer Unterbringung

Übersicht über die Kosten eines Heimplatzes nach Pflegegrad
Kosten eines Pflegeplatzes im Heim

Diese Tabelle stellt Durchschnittswerte dar, basierend auf den im Internet veröffentlichten Angaben von 56 Heimen in der Region Aachen (Stand: März 2017). Die angegebenen Kosten beziehen sich auf einen Platz im Doppelzimmer. Eine Unterbringung im Einzelzimmer ist nicht immer möglich und üblicherweise mit weiteren Zuschlägen verbunden.

Ein Teil der Pflegekosten wird über die Pflegesachleistung gedeckt. Durch die Pflegereform soll erreicht werden, dass der Eigenanteil nicht weiter steigt, wenn sich der Pflegegrad erhöht. Alle Bewohner (ab Pflegegrad 2) sollen einen innerhalb einer Einrichtung einheitlichen Eigenanteil bezahlen. Durchschnittlich muss ein Pflegebedürftiger für seinen Platz im Heim 2.278 € aus eigener Tasche bezahlen. 

 


Eigenanteil bei stationärer Unterbringung

Kosten für Unterkunft und Verpflegung, Investitionskosten und einrichtungseinheitlicher Eigenanteil im Pflegeheim
Eigenanteil bei stationärer Unterbringung in einem Heim

Diese Tabelle stellt Durchschnittswerte dar, basierend auf den in Internet veröffentlichten Angaben von 56 Heimen in der Region Aachen (Stand: März 2017). Die angegebenen Preise beziehen sich auf einen Platz im Doppelzimmer. Eine Unterbringung im Einzelzimmer ist nicht immer möglich und üblicherweise mit weiteren Zuschlägen verbunden.

Diese Tabelle stellt Durchschnittswerte dar, basierend auf den in Internet veröffentlichten Angaben von 56 Heimen in der Region Aachen (Stand: März 2017). Die angegebenen Preise beziehen sich auf einen Platz im Doppelzimmer. Eine Unterbringung im Einzelzimmer ist nicht immer möglich und üblicherweise mit weiteren Zuschlägen verbunden.

 

Die tatsächlichen Preise variieren sehr stark je nach Haus, Ausstattung, Träger und Lage, so dass diese Werte nur als grober Anhaltspunkt für Ihren individuellen Fall zu verwenden sind. So kann der Eigenanteil bei einzelnen Heimen auch fast 3.000 € monatlich erreichen. 

 

Für Pflegegrad 1 gilt der einrichtungseinheitliche Eigenanteil nicht. Die durchschnittlichen Kosten für einen Platz in einem regionalen Heim bei Pflegegrad 1 liegen bei 2.680 €.

 

Beim Vergleich zwischen Pflegekosten bei Heimunterbringung und häuslicher 24 Stunden Betreuung muss man noch berücksichtigen, dass bei den Heimpreisen bereits die Verpflegung abgegolten ist.

 

Insgesamt lohnt es sich für Sie also, eine individuelle häusliche Betreuung durch polnische Pflegekräfte als Alternative zur Heimunterbringung zu prüfen!

 


Liebevolle polnische Pflegekräfte zur individuellen 24 Stunden Betreuung zuhause

Wir möchten möglichst vielen Senioren ermöglichen, ihren Lebensabend zuhause zu verbringen! Deshalb bieten wir Ihnen eine interessante und erschwingliche Alternative zum Pflegeheim!

Bei einer 24 Stunden-Betreuung durch polnische Pflegekräfte erhalten Sie:

  • eine individuelle Betreuung
  • Pflege ohne Zeitdruck
  • den bevorzugten Wohnkomfort in der lieb gewonnenen Umgebung
  • die gewohnte Privatsphäre, da Sie sich kein Doppelzimmer mit Fremden teilen müssen
  • Verpflegung nach eigenen Vorlieben
  • und all diese Pluspunkte gegenüber einer Heimunterbringung zu interessanten Preisen!

 


Lassen Sie sich ein unverbindliches Angebot erstellen!

Wie Sie sehen, können wir Ihnen eine individuelle Betreuung bei einem erschwinglichen Eigenanteil bieten. Erfüllen auch Sie Ihren Angehörigen den Wunsch, ihren Lebensabend zuhause zu verbringen!

 

Gerne beraten wir Sie persönlich und individuell. Rufen Sie uns einfach an oder senden uns eine kurze Mail. Für ein konkretes Angebot füllen Sie bitte unseren Fragebogen aus.