Betreutes Wohnen

Im Alter möchten viele ältere Menschen in ihrer eigenen Wohnung oder ihrem eigenen Haus wohnen bleiben. Oft stoßen sie bei diesem Wunsch aber an Grenzen, weil sie körperlich oder geistig beeinträchtigt sind. Nachhaltige Unterstützung wird unverzichtbar. Wenn eine Versorgung durch einen ambulanten Dienst nicht mehr ausreicht, scheint ein Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim oft unausweichlich. Eine interessante Alternative bietet dann das Betreute Wohnen.

 


Häusliche sog. 24 Stunden-Pflege als Betreutes Wohnen

Eine besondere Form des Betreuten Wohnens stellt eine Betreuung durch sog. "24 Stunden-Kräfte" im eigenen Zuhause dar. Bei dieser Betreuungsform zieht eine Pflegerin bzw. eine Betreuungsperson in den Seniorenhaushalt vorübergehend ein. Nach meist etwa zwei Monaten erfolgt ein Wechsel der Betreuungskraft, damit eine zuverlässige, engagierte Versorgung gewährleistet ist.

 

Dies ist eine Art Betreutes Wohnen in den eigenen vier Wänden - ohne Umzug in eine Wohnanlage. Dabei bleibt die Selbstständigkeit der Senioren in besonderem Maße erhalten. Sie genießen nicht nur den lieb gewonnenen Wohnkomfort, sondern auch das gewohnte Umfeld. Gleichzeitig bieten sich meist Kosteneinsparungen gegenüber Betreutem Wohnen in Wohnanlagen, weil diese durchweg mit relativ hohe Mietkosten verbunden sind und die erforderlichen Betreuungsleistungen zusätzlich entstehen.

 


Betreutes Wohnen - so viel Hilfe wie nötig

Diese Art des Betreuten Wohnens bietet den Senioren ein erhöhtes Maß an Sicherheit. Hilfe ist nach Bedarf verfügbar, wenn sie gebraucht wird. Die Betreuerin kann auch die erforderliche Grundpflege übernehmen. Das bedeutet, dass sie - ganz abgestimmt auf den individuellen Bedarf - Hilfestellung beim Waschen, Baden oder Duschen gibt. Sie hilft bei der Zahnpflege, beim Kämmen oder Rasieren und beim An- und Ausziehen.

 

Viele Senioren haben Probleme mit der Mobilität. Wenn eine Pflegekraft bei ihnen wohnt, um ein Betreutes Wohnen zu ermöglichen, erfahren sie Hilfe genau bei den Gelegenheiten, wo sie sie brauchen, z. B. beim Aufstehen aus dem Bett oder aus dem Sessel, Hilfe beim Gehen oder beim Treppensteigen. Sie müssen keine Angst mehr vor Stürzen oder hilflosen Situationen haben, weil ein Helfer immer da ist. Bei Bedarf kann eine nächtliche Rufbereitschaft vereinbart werden. Nachteinsätze müssen durch entsprechende Ruhezeiten tagsüber ausgeglichen werden. 

 

Ein besonderer Vorteil dieser Form des Betreuten Wohnens besteht auch darin, dass die Betreuungskraft auch den Haushalt übernimmt. Dabei kann sie beispielsweise das Essen auf die individuellen Vorlieben und Wünsche der Senioren abstimmen. Zusätzlich kann sie Hilfestellung beim Essen geben und eine ausreichende Trinkmenge überwachen.

 

Die Betreuung durch polnische Pflegekräfte im eigenen Zuhause bietet zusätzlich auch eine individuelle soziale Begleitung. Ein derartiges betreutes Wohnen verhindert Einsamkeit und erlaubt gleichzeitig eine Teilnahme am bisherigen gesellschaftlichen Leben nach Wunsch.

 


Beratung zu Betreutem Wohnen mit sog. 24 Stunden-Pflegerinnen

Lassen Sie sich unverbindlich von uns beraten, wie Sie durch eine häusliche Betreuung den Umzug in eine Pflegeeinrichtung vermeiden können. Wir bieten Ihnen eine liebevolle, individuelle häusliche Betreuung - bezahlbar und völlig legal.

 

Übrigens: Wenn die eigene Wohnung oder das eigene Haus an die Bedürfnisse der Senioren baulich angepasst werden muss, prüfen Sie steuerliche Fördermöglichkeiten und Zuschüsse der Pflegeversicherung!